Corona Maskenprojekt

Die Forschungsgruppe Biomechatronik des Instituts für Medizintechnik und Mechatronik der THU hat eine Arbeitsgruppe zusammengestellt, um ein Konzept für wiederverwendbare, partikelfiltrierende Atemschutzmasken auf FFP2 Niveau zu entwickeln. Ein entsprechendes Anforderungsprofil wird in Abstimmung mit Medizinern erstellt. Dabei werden zwei Stoßrichtungen verfolgt: Masken mit 2-Wege-Filterung für den Einsatz im medizinischen Umfeld und eine Community-Maske für den Eigenbau. Beide Masken sollen mit handelsüblichen Stoffen/Materialien und 3D-Druckbauteilen herstellbar sein. Parallel dazu wird ein Masken-Prüfstand entwickelt bzw. ein Kooperationspartner gesucht.

Vorangetrieben wird Projekt vom einem interdisziplinären Professoren-Team (Capanni, Engleder, Häger, Hessling, Schneider, ) aus den Fachbereichen Medizinproduktezulassung, Produktentwicklung, Werkstoffwissenschaften, Biotechnologie und Konstruktion. Desweiteren arbeiten die Doktoranden (Halbauer, Spilz, Kreuzer), sowie wissenschaftliche und technische Mitarbeiter (Dubies, Szimeth, Keller) an dem Projekt.

Die größte Herausforderung stellt im Moment der Test von unterschiedlichen industriellen Filterstoffen im Hinblick auf eine Verwendbarkeit für einen hoch wirksamen Corona-Schutz dar, da dies nicht an der Hochschule durchgeführt werden kann und externe Dienstleister benötigt werden.

Bei Interesse an einer Kooperation oder Unterstützung setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.